[10] Die Akte Hannibal – Rechtsextremisten in Bundeswehr und Polizei


Donnerstag, 5. November 2020, 19:00 Uhr, Web-Seminar
Die Akte Hannibal – Rechtsextremisten in Bundeswehr und Polizei
mit Christine Schmidt, die tageszeitung (taz)

Er war der Kopf eines bundesweiten konspirativen Chat-Netzwerkes, Elitesoldat beim Kommando Spezialkräfte – und Auskunftsperson für den Militärischen Abschirmdienst. Name: „Hannibal“.

Mit aufwändigen Recherchen hat ein Team der tageszeitung/ taz ein bundesweites Netzwerk aus Preppern und Staatsbediensteten rekonstruiert, das hineinreicht in Verfassungsschutzbehörden und Bundeswehr: hinaus aufs Land zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg, auf Facebookprofile philippinischer Politiker und hinein in Telegram-Chats deutscher Verschwörer.

Die Recherchen zeigen eine Welt von Preppern mit Umsturzfantasien und besten Verbindungen in staatliche Behörden, offenbaren paramilitärische Trainings in „Hannibals“ Verein „Uniter“ und berichten von den Plänen deutscher Netzwerker, die philippinische Nationalpolizei des autoritären Machthabers Rodrigo Duterte ausbilden zu wollen.

Diese Erkenntnisse führen zu vielen brennenden Fragen, von denen wir einige gemeinsam in diesem Web-Seminar behandeln wollen: Geht von dem rechten Schatten-Netzwerk mit Zugang zu Waffen eine Bedrohung für die demokratische Gesellschaft aus? Was wussten die Geheimdienste über das Netzwerk? Was macht „Hannibal“ heute, wie verhält sich die Gruppe „Nordkreuz“ in der Corona-Krise – und woran arbeitet der Verein Uniter?
 Wie hat sich der Diskurs über Prepper und rechtsextreme Tag-X-Fantasien seit den ersten Berichten über das Netzwerk verändert? Was tun Sicherheitsbehörden, um zu verhindern, dass solch ein Netzwerk noch einmal entsteht?



Referentin: Christine Schmidt ist Reporterin bei der taz und leitet die Recherchen zum Hannibal-Netzwerk. Derzeit berichtet sie vor allem über Geheimdienste und rechtsextreme Netzwerke, schreibt aber auch über andere, meist politische Themen im In- und Ausland.

Diese Veranstaltung wird als Online-Seminar mithilfe der Plattform „ZOOM“ durchgeführt. Wir bitten um Anmeldung unter fightracism@fbf-bl.de, damit wir euch die Zugangsdaten zum Online-Meeting per E-Mail zusenden können.

Nächste Termine   |  1. Oktober: Was tun bei Hass und Hetze in Sozialen Netzwerken? |  8. Oktober: Analyse der Kommunalwahlen in NRW